Formulierung einer geschäftlichen Podcast-Strategie

Unternehmens-Podcast-Strategie
Eine Unternehmens-Podcast-Strategie ist unerlässlich, wenn Sie als Unternehmen, Behörde oder Unternehmer mit dem Podcasting beginnen. Sie ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie eine solche formulieren können.

Teilen Sie diese Nachricht

Teilen auf facebook
Teilen auf linkedin
Teilen auf twitter
Teilen auf email

So verrückt es auch klingen mag... eine gut formulierte Podcast-Strategie gibt Ihnen die Freiheit, auf taktischer Ebene mit verschiedenen Formaten zu experimentieren, ohne dass es für die Follower und Hörer zu verwirrend wird.

Wenn Sie beruflich podcasten, dann tun Sie das natürlich nicht als Hobby. Ja, es macht Ihnen wahrscheinlich Spaß und ist interessant, aber letztendlich muss es zu einem Ergebnis beitragen.

Dann ist es gut zu wissen, dass Podcasting und Markenbildung gehen Hand in Hand. Und dass Podcasting auch sehr gut für Marketing, Kommunikation, Vertrieb und sogar Lead-Generierung genutzt werden kann. 

Infolgedessen hat das Business-Podcasting in den letzten Jahren ein enormes Wachstum erfahren. Und mit der richtigen Podcasting-Strategie kann Podcasting ein sehr fruchtbarer Marketingkanal werden.

Aber genug über Business-Podcasting... lassen Sie uns tief in die Formulierung einer Podcast-Strategie eintauchen.

Inhalt dieses Artikels

Ist eine Podcast-Strategie notwendig?

Nein. Sie können auch ohne eine Podcast-Strategie gut starten. Vor allem, wenn Sie Ihre ersten Schritte machen. Aber... es wird schwer sein, den Business Case zu erstellen, weil Sie kein klares Ziel mit Ihren Podcasts haben. Und ohne Orientierung weiß man nicht, wo man landen wird.

Podcasting ohne Strategie ist sehr verbreitet bei den "Küchentisch-Podcasts", bei denen sich ein paar (Geschäfts-)Freunde zusammensetzen und über alles Mögliche reden. Das Ziel und das Verdienstmodell entstehen nach und nach, wenn der Podcast populärer wird.

Aber ist Podcasting Teil einer Content-Strategie, einer Kommunikationsstrategie oder einer Branding-Kampagne?dann ist eine gut formulierte Podcast-Strategie unerlässlich.

A Unternehmens-Podcast-Strategie hilft Ihnen dabei, Entscheidungen zu treffen, z. B:

Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir uns hauptsächlich darauf konzentrieren, wie man eine Podcast-Strategie formuliert, was sie enthalten sollte und woran man denken muss. 

Das Ziel

Warum wollen Sie einen Business-Podcast und was wollen Sie damit erreichen? 

Dies bildet die Grundlage der Podcast-Strategie. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, lassen sich die nächsten Teile leichter formulieren. Für Business-Podcasts können eine Reihe von Zielen formuliert werden, die die Investition von Zeit und Geld rechtfertigen.

Wir stoßen oft auf solche Fälle:

Geschäftliche Zwecke:

Branding

Audio eignet sich hervorragend zum Erzählen von Geschichten, und mit einer durchschnittlichen Hördauer von 45 Minuten ist es ein großartiger Branding-Kanal.

Auswirkungen

Organisationen, die etwas bewirken wollen, können Podcasts nutzen, um ihre Geschichten zu verbreiten.

Ausweitung des Anwendungsbereichs

Mit Podcasts erreichen Sie ein anderes Publikum oder Ihr Publikum zu anderen Zeiten, wodurch Sie Ihre Reichweite vergrößern können.

Spezifische Zielgruppe

Sie können auch darüber nachdenken, wie Sie bestimmte Zielgruppen ansprechen können, z. B. sehbehinderte oder legasthene Menschen.

Vertrieb

Sie können potenzielle Kunden mit Ihrem Podcast erreichen, aber Sie können sie auch zu Ihrem Podcast einladen... 😉 😉

Auffindbarkeit

Podcasts verbessern Ihre Auffindbarkeit in der Google-Suche, auf YouTube, aber auch in neuen Kanälen wie Spotify.

Einbindung

Einbeziehung von Mitarbeitern (interner Podcast), Interessengruppen und/oder Kunden.

Auf der Grundlage dieser Ziele können Sie bestimmen, welche Investitionen gerechtfertigt sind, wer in den Prozess einbezogen werden sollte und über welche Kanäle die Zielgruppe erreicht werden sollte. Und damit kommen wir zum Business Case des Podcasting. 

Der Business Case

Da wir nun wissen, was wir erreichen wollen, können wir den Business Case formulieren. Wenn Sie ein Solopreneur sind oder ein kleines Unternehmen führen, können Sie vielleicht mit einer Serviette auskommen. Wenn Sie mehrere Interessengruppen überzeugen müssen, brauchen Sie einen umfassenderen Plan.

Der Business Case kann in zwei Abschnitte unterteilt werden;

  1. Investitionen
  2. Einnahmen

Das geht natürlich weit über Geld hinaus. Auf der Investitionsseite müssen auch die Zeit und die Opportunitätskosten berücksichtigt werden, und auf der Ertragsseite müssen die langfristigen Erträge berücksichtigt werden, wie z. B. die Markenbekanntheit, künftige Erträge usw.

Und obwohl jeder Fall einzigartig ist, versuche ich im Folgenden, eine Vorstellung von einem durchschnittlichen Geschäftsfall zu vermitteln.

Die Investitionen

Die unten aufgeführten Investitionen sind Richtwerte. Es kann billiger und teurer sein. Behalten Sie das im Hinterkopf 😉 Außerdem sind Dinge wie die Studiomiete fakultativ, denn Sie können auch einfach einen Büroraum umbauen.

Art der Investition
Kosten
Stunden (für Heimwerker)
€500 - €5.000
n.a.
Audiobearbeitung pro Folge
€80 - €500
1 - 5
Produzent/PM/Regisseur
€150 - €300
1 - 4
€15 - €100
n.a.
Lieferung von Druckvorlagen
€0 - €100
< 1
€200 - €500
n.a.

Die Einnahmen

Die Erträge sind etwas schwieriger in konkreten Zahlen auszudrücken. Deshalb gebe ich im Folgenden einen Einblick in die verschiedenen Renditen und eine kurze Erklärung.

Ein Podcast ist eine großartige Möglichkeit, Markenbekanntheit aufzubauen oder Ihre Marke aufzuladen, denn im Gegensatz zu Textinhalten eignet sich Audio sehr gut, um eine menschliche Verbindung zum Hörer herzustellen. Denken Sie an die Kolumne des CEO. Was wäre, wenn das eine Geschichte in einem Podcast wäre? Das kommt viel weniger distanziert rüber.

Ein Podcast ist eine gute Möglichkeit, Autorität aufzubauen. Nicht nur durch das, was Sie sagen, sondern auch durch die Fragen, die Sie stellen, zeigen Sie Autorität. Ein Podcast ist auch eine niedrigschwellige Möglichkeit, mit interessanten Interessenten ins Gespräch zu kommen oder sein Netzwerk zu erweitern. Schließlich können Sie auch Sponsoren oder Werbetreibende gewinnen oder selbst Werbetreibender in Ihrem eigenen Podcast werden ;D. 

Seit es die Menschheit gibt, haben wir mit Geschichten Gemeinschaft (Verbindung) geschaffen. Und wir nutzen diese Geschichten, um andere Menschen zu bewegen. Manchmal, weil wir uns für ein Ziel einsetzen, und manchmal, weil wir eine Erneuerung herbeiführen wollen. Hier könnte die Rendite in Wirkung und Aktivierung ausgedrückt werden.

Es ist kein Geheimnis, dass viele Menschen nicht oder kaum lesen. Manchmal, weil es sie zu viel Energie kostet, manchmal, weil sie nicht lesen können, und manchmal, weil sie keine Zeit zum Lesen haben oder finden. Verschiedene Studien zeigen, dass diese Zielgruppe durchaus Audio/Video konsumiert, wobei Audio beim Sport, auf Reisen oder bei der Arbeit gut ankommt.

In diesem Fall könnten Sie sich die potenzielle neue Reichweite oder die erhöhte Interaktion ansehen, z. B. die Anzahl der zusätzlichen Minuten, die Menschen mit Ihren Inhalten verbringen.

Ob Sie ein interner Podcast oder ein öffentlicher Podcast für Stakeholder und/oder Kunden... ein Podcast kann sehr gut genutzt werden, um die Beteiligung der Organisation zu erhöhen. Denn seien Sie ehrlich: Was würden Sie lieber erhalten? Ein schriftliches Memo über die neue Strategie oder möchten Sie lieber hören, wie der Vorstandsvorsitzende erklärt, wie die Strategie funktioniert?

Die Zielgruppe

Zu einer Podcast-Strategie gehört natürlich auch eine Beschreibung der Zielgruppe. Denn je besser man weiß, für wen man den Podcast macht, desto besser kann man die Verbindung zur Zielgruppe herstellen. Und das wiederum erhöht Ihre Erfolgschancen.

Das Problem bei der Beschreibung einer Zielgruppe besteht darin, dass man sich zu sehr in Allgemeinplätzen verliert. Im Allgemeinen kann man mit dem Alter einer Person nicht viel anfangen. Denken Sie über spezifischere Dinge nach, die auch als Psychografien bezeichnet werden:

Um nur einige zu nennen.

Natürlich kann es nicht schaden, eine Persona Es ist wichtig, so konkret wie möglich zu sein.

Der Inhalt des Podcasts

Ich beziehe mich dabei nicht so sehr auf die Art des Podcast-FormatsSondern eher auf der strategischen Ebene, was der Gesamtinhalt des Podcasts sein wird. Wollen Sie Kundengeschichten weitergeben, eine Vision vermitteln, eine Vordenkerrolle entwickeln oder das Markenbewusstsein stärken?

Die Art und Weise, wie Sie diese Inhalte vermitteln, ist oft eine Frage des Experimentierens, aber auch der Abwechslung. Interviews sind schön anzuhören, aber manchmal ist es auch schön, zwischendurch ein Solo-Casting eines CEO oder ähnliches zu haben. Oder wie wäre es mit einem runden Tisch mit Experten?

Aber der Zweck des Zuhörens kann sich nicht einfach ändern. Ich will damit nur sagen, dass man einen Podcast mit Marketing-Tipps nicht plötzlich in einen internen Podcast über Kultur umwandeln kann. Ihre Follower werden sich verirren.

Mit meinem eigenen Podcast, Growth Minds, sprechen wir über Erfolg, Unternehmertum und persönliche Entwicklung. Und was die Gäste angeht, so wollen wir ganz normale Menschen interviewen, die Außergewöhnliches geleistet haben. Das macht uns und unseren Anhängern klar, was sie zu erwarten haben.

Formate, Häufigkeit und Dauer

Wie ich gerade geschrieben habe, brauchen Sie zu Beginn keinen festen Plan zu haben, was Format, Häufigkeit und Dauer anbelangt. Zu Beginn ist es besonders wichtig, dass Sie mit den Formaten experimentieren und, wenn möglich, Feedback einholen, um festzustellen, welche Formate, Häufigkeiten und Längen zu den Zielen beitragen.

Eine gute Podcast-Strategie sollte zumindest einen Fahrplan für Experimente enthalten und angeben, wie Sie messen und bewerten wollen, welche Taktiken (denn genau das sind sie) am effektivsten sind. Gehen Sie es mit einer Growth-Hacking-Mentalität an.

Aber nachdem ich das gesagt habe... 

Sie können eine Hypothese in Ihre Strategie aufnehmen. Und selbst wenn Sie bereits herausgefunden haben, was am besten funktioniert, beschreibt die Podcast-Strategie, welche Formate, Frequenzen und Längen Sie anstreben sollten. Aber experimentieren Sie ruhig weiter.

Vertrieb und Werbung

Podcasts verbreiten sich nicht von selbst, und wenn Sie nicht wollen, dass der Erfolg Ihres Podcasts vom Zufall abhängt, müssen Sie in Ihre Podcast-Strategie einbeziehen, wie Sie den Podcast verbreiten und bewerben werden. Auch ein interner Podcast braucht einen Werbeplan.

Wenn es darum geht, einen öffentlichen Podcast zu promoten, gibt es eine Reihe von wichtigen Möglichkeiten, Ihren Podcast zu bewerben. Zum einen muss Ihre Podcast-Website für Google optimiert sein. Eine neue Art von SEO... Podcast SEO.

Auf diese Weise wird Ihr Podcast auch in den Suchmaschinen gut platziert. Mit Springcast erhalten Sie immer eine optimierte Podcast-Website für Ihren Podcast. So sieht es in Google aus:

Podcast-Strategie - seo

Es gibt auch so genannte Verzeichnisse, in die Sie Ihren Podcast eintragen können. Sie haben allgemeine Verzeichnisse und Nischenverzeichnisse. Sie können sich die folgenden Verzeichnisse vorstellen:

Die Statistiken zeigen jedoch, dass der meiste Traffic von Business-Podcasts von ihren eigenen Kanälen kommt. Denken Sie an die folgenden Marketingkanäle:

KPIs und Analysen

Obwohl der Markt noch nicht ausgereift und standardisiert genug ist, um hieb- und stichfeste Analysen zu bieten, geben Statistiken doch (genügend) Aufschluss darüber, wie bestimmte Inhalte funktionieren und wie sie zu den Unternehmenszielen beitragen.

Bei Springcast bieten wir zum Beispiel die Möglichkeit, nicht nur die Anzahl der Downloads, die Quelle und den geografischen Standort zu messen, sondern auch Google Analytics und andere Analysetools zu integrieren, um zu wissen, was passiert, bevor jemand auf "Play" drückt.

Bei der Festlegung von KPIs für Ihre Podcast-Strategie ist es wichtig, anders als üblich zu denken. Denn während man bei vielen anderen Kanälen in den Mainstream gehen muss, um einen angemessenen Gewinn zu erzielen, geht es bei Podcasts eher um Qualität als um Quantität.

Mit einer durchschnittlichen Hördauer von 45 bis 60 Minuten ist ein Podcast eher mit einer physischen Präsentation vor einer Gruppe von Menschen vergleichbar. Dies ist vor allem auf die Dauer und die Intimität des Mediums zurückzuführen.

Obwohl ich Organisationen empfehle, so weit wie möglich KPIs einzubeziehen, die mit den Unternehmenszielen übereinstimmen, finden Sie hier eine Liste von podcastbezogenen KPIs:

Ein paar abschließende Worte

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen eine gute Vorstellung davon vermittelt, was die Bausteine einer geschäftlichen Podcast-Strategie sind. Es sind die üblichen Verdächtigen, aber bereichern Sie den Plan mit Besonderheiten, die sich auf den Markt, die Situation und die Ziele Ihrer Organisation beziehen.

Für kleine Unternehmen, Freiberufler und Solopreneure habe ich einen zusätzlichen Ratschlag ... beginnen Sie und beschränken Sie den Plan auf 1 A4-Blatt. Es ist nur für Sie selbst.

Vertreten Sie eine größere Organisation und möchten Sie Ihre Podcast-Strategie mit einem unserer Experten besprechen? Dann kontaktieren Sie uns über support@springcast.fm.

Nico Oud

Nico Oud

Ein Unternehmer mit einer Mission. Eine Mission, die Unternehmern hilft, ihre Ziele zu erreichen. Als Business-Coach gebe ich meine über 20-jährige Erfahrung weiter und mit Springcast helfe ich Unternehmern, ihre Botschaft durch Podcasts zu verbreiten. Ich bin auch ein begeisterter Podcast-Hörer und -Produzent.

Mehr Inhalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.